Gesprächsführung

Ob beruflich oder privat, ständig führen wir Gespräche mit anderen Menschen. Meist funktioniert dabei alles prima und wir fühlen uns gut. Läuft etwas schief und das Gespräch nimmt eine unerfreuliche Entwicklung, sind wir völlig überrascht.

Dabei sollten wir eher überrascht sein, dass es so oft gut geht.

Aufgrund unserer alltäglichen und langjährigen Erfahrung mit Gesprächen, gehen wir davon aus, es müsste immer so laufen, wie wir es gewohnt sind. Allerdings führen wir die meisten Gespräche mit vertrauten Menschen, mit Freunden und Bekannten. Diese Menschen kennen wir meist schon viele Jahre und verstehen uns mit ihnen einwandfrei. Für intakte soziale Beziehungen benutzen wir im Deutschen sogar den Ausdruck „verstehen“. Wir „verstehen“ uns mit unseren Freunden. Personen, die uns nahestehen haben ähnliche Erfahrungen gemacht, benutzen ähnliche Wörter und leben in einem ähnlichen Umfeld. Dadurch können sie schon nach ein bis zwei Worten „vorhersagen“ wie unser Satz enden wird. Wir „verstehen“ uns!

Führen wir dann beruflich Gespräche mit eher unbekannten Menschen, wundern wir uns darüber, wenn unser Gegenüber so „komisch“ reagiert.

Mit einigen grundsätzlichen Regeln können wir auch Gespräche mit unbekannten Partnern und/oder unbequemen Themen in einem positiven Klima führen.

  • Gespräch planen
  • Ziele festlegen
  • Minimum und Maximum der Ziele festlegen
  • Der Andere beginnt
  • Fragen, fragen, fragen

Gespräch planen

Um ein Gespräch zu einem positiven Ausgang zu bringen, planen wir es. Viele Menschen suchen sofort nachdem ihnen die Idee für ein Gespräch gekommen ist, ihren Gesprächspartner auf und „los geht’s“. Dabei wird stillschweigend angenommen, der Andere fände das Gespräch genauso wichtig.
Bevor wir ein Gespräch führen machen wir uns zunächst einmal Gedanken über einige allgemeine Dinge.

Interessiert das Thema tatsächlich auch andere Menschen?
Wer sind diese Menschen?
Was wäre, wenn ich das Gespräch nicht führen würde?
Wann ist der beste Zeitpunkt den Anderen auf das Thema anzusprechen?
Welche Möglichkeiten habe ich das Gespräch positiv zu führen?

Nach der Beantwortung dieser Fragen haben wir zumindest eine solide Basis für ein Gespräch… falls es überhaupt noch notwendig ist.

Ziele festlegen

Um während eines Gesprächs einen roten Faden zu haben ist es wichtig die eigenen Ziele zu kennen. Die meisten Menschen führen allerdings Gespräche, bei denen sie nur das Thema kennen. Meist gerät man bei solchen Gesprächen vom Hundertsten ins Tausendste und fragt sich hinterher, ob man die vergangenen 2 Stunden nicht hätte sinnvoller verbringen können.
Vor Beginn des Gesprächs sollte uns klar sein weshalb wir es führen und wohin es uns führen soll. Wir legen die Ziele fest, die wir mit dem Gespräch erreichen möchten.

Minimum / Maximum

Stehen die Ziele fest, sollten wir uns darüber klar werden, dass unser Gesprächspartner möglicherweise ganz andere Ziele hat. Es wird also irgendwann zu einer Verhandlungssituation kommen. Jeder möchte seine Ziele durchsetzen und dabei möglichst viel für sich erreichen. Damit wir bei einer Verhandlung angemessen reagieren können ist es wichtig zu wissen was man möchte. Genauso wichtig ist es, zu wissen was man nicht möchte. Wir legen also fest, was das beste Ergebnis für uns wäre. Danach legen wir fest, welches Ergebnis wir „nett“ finden, also Mittelmaß. Und zuletzt verwenden wir noch einen Gedanken darauf, was der schlechteste Fall für uns wäre und was wir in keinem Fall akzeptieren werden.

Der Andere beginnt

Selbstverständlich geben wir unserem Gesprächspartner auch die Gelegenheit sich vorzubereiten und schlagen ihm einen günstigen Termin vor. Findet das Gespräch nun statt sollten wir dafür sorgen, dass unser Gegenüber beginnt. Wir haben uns auf dieses Gespräch vorbereitet, haben uns unsere Ziele überlegt, eine Strategie bestimmt, mögliche Einwände gesucht und vieles mehr, jetzt ist für uns von größtem Interesse, was unser Gesprächspartner zu sagen hat.
Es ist nämlich durchaus denkbar, dass unser Partner dieselbe Meinung vertritt wie wir und das ganze Gespräch nach fünf Minuten mit dem besten denkbaren Ergebnis zu Ende ist. Oftmals werden Gespräche über Stunden geführt, obwohl alle Beteiligten derselben Meinung sind. Sie merken es gar nicht, weil sie viel zu viel damit beschäftigt sind alle Argumente los zu werden.

Fragen, fragen, fragen

Eine todsichere Methode etwas über die Ziele und Meinungen unseres Gesprächspartners zu erfahren ist:
Fragen Sie ihn danach!

Unsere wichtigste Methode in der Gesprächsführung ist : Fragen. Also tun wir das während des Gesprächs immer wieder. Fragen, fragen, fragen!

Meist wird sich unser Partner dann auch noch für das gute Gespräch bedanken. 😉