Danny Karches



Mentaltraining mit Matthias Werner

Ich spiele jetzt schon über zehn Jahre Golf, 8 Jahre davon leistungsaktiv,
einige Jahre davon in der ersten, sowie in der zweiten Bundesliga, als auch bei
nationalen und internationalen Wettbewerben.

Ich hatte in jüngeren Jahren nie Probleme im mentalen Bereich.
Dies war eher eine Stärke von mir. Als kleiner Junge stellt man sich unbesorgt
hin und schlägt den Ball! Doch mit den Jahren habe ich bemerkt, dass sich mein
Spiel veränderte. Ich wurde älter und besser und verstand dass gerade das
Golfspiel zu 80% im Kopf gespielt wird.

Als ich dann auch vermehrt Probleme mit der Technik bekam, und
einfach mit meinem Trainer keine großen Fortschritte mehr erzielen konnte, weil
ich die einzelnen Bewegungen nicht richtig fühlte, bot mir mein Vater an, mich
mal mit Matthias zu unterhalten.

Matthias kannte ich zu diesem Zeitpunkt schon einige Jahre,
doch wusste ich nicht, dass er sich in diesem Bereich so gut auskannte.

Also traf ich mich mit ihm und wir unterhielten uns zunächst
über das was mir wichtig war und was ich verändern wollte. Beim nächsten Treffen
hatte ich auch schon meine erste Sitzung, das heißt, ich habe angefangen unter
Hypnose meinen Schwung zu trainieren!!!! Ich war noch nie in einer Hypnose,
deswegen war ich sehr gespannt wie es so ist. Ich hatte mich auf eine Matte
gelegt und die Augen geschlossen, Matthias sagte, ich soll einfach nur da
liegen und mich entspannen.

Er zählte dann von Zehn nach unten und sagte nach jeder Zahl
was mit meinem Körper passieren soll. Ich fühlte mich nach jeder Zahl schwerer
und schwerer, bis mein Bewusstsein sich völlig zurück zog und nur noch mein
Unterbewusstsein da war.

In der Hypnose ist es wie in einem Traum, nur das man selbst
entscheiden kann was man macht und wo man hin will.

Also habe ich mir den schönsten, mir bekannten Golfplatz
ausgesucht und habe dort trainiert. Ich habe meinen Schwung noch nie so
intensiv gefühlt, wie unter Hypnose. Ich konnte ihn während der Bewegung anhalten
und mich selbst auch betrachten. Ich konnte ihn auch rückwärts laufen lassen,
um die einzelnen Bewegungsabläufe noch intensiver zu spüren. Ich konnte den
Fehler, den ich bemerkt hatte, ausschneiden und weg werfen und ihn durch die
neue, richtige Bewegung ersetzen. Als ich dann aus der Hypnose erwachte, fühlte
ich mich sehr gut und Top Fit.

Als ich am nächsten Tag auf dem Golfplatz Bälle schlug, war
ich ziemlich begeistert, meine Bälle flogen viel besser und mein Schwung fühlte
sich auch viel besser an.

Ich wollte der Sache erst nicht so glauben, also bin ich zu meinem
Trainer und fragte ob er ein paar Minuten Zeit hätte um ein paar Aufnahmen von
meinem Schwung zu machen. Als ich das Ergebnis auf dem Bildschirm sah, konnte
ich es erst kaum fassen. Mein Schwungfehler, den ich noch einen Tag vorher
hatte und unter dem ich seit Jahren „gelitten“ hatte, war völlig weg. Ich hatte
einen Fehler, den ich wohl erst nach vielen weiteren Trainingstunden (wenn
überhaupt) wegbekommen hätte, mit Matthias unter Hypnose in einer halben Stunde
beseitigt.

Mittlerweile haben wir intensiver gearbeitet. Und ich kann
sagen, dass sich durch das Training mit Matthias mein ganzes Golfspiel
verändert hat. Nun kann ich meine Gedanken und Emotionen während des Spiels
oder unter Drucksituationen, im Wettkampf besser kontrollieren. Wenn es doch
mal schlecht läuft, bekomme ich keine Panik, denn ich weiß, was ich tun kann, damit
es wieder besser wird.

Ich habe in meinem Kopf nun eine kleine Bibliothek mit
Schwüngen, und Bewegungsabläufen und muss mir nur den Schwung raussuchen, den
ich brauche um ihn abzurufen. Beim Putten habe ich gelernt auch mit meinem
„inneren Auge“ zu sehen und mein Unterbewusstsein die Aufgabe erledigen zu
lassen.

All dies hätte ich ohne die Hilfe von Matthias und seine Fachkenntnis
niemals geschafft. Ich bedanke mich deshalb herzlich bei ihm und freue mich auf
weitere erfolgreiche Sitzungen und Erfolge.